14. Mai 2014

[Rezension] "Mind the Gap" von Emmy Abrahamson


Titel: Mind the Gap! - Wie ich London packte (oder London mich)
Originaltitel: Only väg is upp
Autor: Emmy Abrahamson

Reihe: Teil 1
Format: Klappenbroschur
Seitenanzahl: 219
Verlag: dtv - Reihe Hanser

Genre: Jugendroman
Preis: 12,95 €



Gerade mal seit drei Tagen das Abitur in der Tasche, macht Filippa Karlsson sich unerschrocken auf den Weg in Richtung London, Freiheit, Royal Drama School. Denn das ist Filippas Traum, Schauspiel an dieser renommierten Schule zu studieren. Aber London kann auch zum Albtraum werden: die irrsinnig hohen Preise, betrügerische Vermieter, nicht zu reden von (un)bekannten Popstars, die mit den abgeschmacktesten Liebesschwüren kleine Ausländerinnen verführen wollen. Doch Filippa ist zäh und sie merkt, dass London auch eine Stadt ist, wo man Freunde fürs Leben finden kann und Träume doch wahr werden können. - Wenn man nur dem Wahnsinn des Großstadtdschungels beherzt mit robustem Humor entgegentritt.
Quelle: dtv.de

In "Mind the Gap" geht es um die 18-jährige Filippa Karlsson, die sich bereits 3 Tage nach dem Abitur auf in die Weltmetropole London macht, denn dort hat sie ein Vorsprechen bei der Royal Drama School, eine der berühmtesten Schauspielschulen der Welt. Filippa's Erwartungen sind hoch, umso enttäuschter ist sie, als sie feststellt, dass London gar nicht so ist, wie sie es sich immer ausgemalt hatte. Immer wieder bauen sich Mauern vor ihr auf, die es zu überwinden gilt und obwohl Filippa gerade dabei ist eine sehr schwierige Zeit durchzumachen, merkt sie, dass mit Hartnäckigkeit und Mut viel zu erreichen ist...


Filippa ist eine dieser Protagonistinnen, mit denen man als Autor auf der sicheren Seite ist. Sie ist klug, witzig und sehr schüchtern. Zu Anfang war ich etwas skeptisch wie man letztere Charaktereigenschaft mit einem schauspielerischen Talent vereinen will, doch schnell fielen mir einige Leute ein, die zwar sagenhafte Schauspieler, aber privat ganz schüchtern und introvertiert sind. Filippa ist in ihrem Handeln sehr impulsiv und scheint gewisse Dinge nicht vorauszuahnen. Beispielsweise, dass man wenn man Arbeit sucht, Bewerbungsunterlagen mitbringen sollte. Manchmal kann dieses impulsive Handeln und ihre Naivität schwerwiegende Folgen haben und ich hatte oft das Bedürfnis Filippa festzuhalten und zu sagen "Nein, so geht das nicht. Warte, ich helf' dir.". Doch sind diese Fehler und Patzer eher unterhaltsam als nervig. Es ist auch schön mit anzusehen, wie Filippa aus ihren Fehlern lernt und dadurch heranreift. Sie wirkt zwar weder besonders tiefgründig noch sprüht sie vor Charme, aber dennoch, oder gerade deswegen habe ich sie als Protagonistin sehr angenehm und unterhaltsam empfunden.

Die Geschichte war sehr spannend und durch den schönen, flüssigen Schreibstil der Autorin schnell wegzulesen. Schade fand ich allerdings, dass im Klappentext schon einiges verraten und somit die Geschichte ein wenig vorhersehbar wurde.

Die Übersetzung vom Schwedischen ins Deutsche ist manchmal etwas holprig. Es fehlen teilweise Buchstaben oder Wörter und auch der Satzbau scheint mir nicht immer korrekt zu sein. Störend fand ich auch den sich oft wiederholenden Begriff "Boyfriend", da ich nicht verstand, wieso man nicht einfach "Freund" oder "Fester Freund" sagen konnte.

Die Umsetzung ist meiner Meinung nach gut gelungen. Es hat mir gefallen, wie Straßennamen, Haltestellen und Orte erwähnt oder beschrieben wurden, vor allem natürlich die, die ich selbst schon gesehen habe. ;)
Ich fühlte mich oft nach London versetzt und bekam hier und da auch ein wenig Fernweh. Auch gefiel mir, dass London von einer ganz anderen Seite gezeigt wurde, so wie die Einwohner es eben wahrnehmen. Viele Dinge stimmten mit den Erzählungen meiner Freundin überein, die seit einiger Zeit in London lebt, also ist das Bild, das in diesem Roman von London gezeichnet wird, durchaus authentisch. Ein weiteres Detail das mich überzeugt hat war, dass unheimlich viele Charaktere auftauchten, wenn auch nur kurz und einmalig, denn sie waren alle einzigartig und ziemlich skurill. Dadurch zeigte die Autorin, wie viele verschiedene Menschen in London leben und dass sie alle eine Geschichte haben.

Schade widerum fand ich, dass die Royal Drama School verhältnismäßig wenig vorkommt, da ich mich darauf besonders gefreut hatte. Allerdings folgen ja noch zwei weitere Teile. :)



" '[...] Der einzige Weg, um herauszufinden, ob etwas gelingt, ist, es zu versuchen.' "
Mind the Gap,
Seite139




"Mind the Gap" von Emmy Abrahamson ist ein unterhaltsamer Roman, der sich aufgrund des flüssigen Schreibstils sehr schnell weglesen lässt. Die Figuren sind schräg und witzig, manchmal jedoch ein wenig klischeehaft. Manchmal ist die Geschichte auch vorhersehbar, was mich allerdings überhaupt nicht gestört hat. Der Roman konnte mich sehr gut unterhalten und ich konnte ihn auch nicht mehr aus der Hand legen. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Teil der Trilogie und vergebe 4 von 5 Sternen.






1 Kommentar:

  1. Das Buch hatte ich neulich in der Hand und hab überlegt, und wahrscheinlich sollte ich es mir wirklich holen, denn deine rezi klingt richtig gut und macht Lust das Buch zu lesen!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen

 
"Dreamer" Design by Mira @CopyPasteLove